GENERAL TERMS AND CONDITIONS OF BUSINESS

conVela GmbH Business partners 


1. General provisions - scope of application
The Incoterms as amended at the time of entering the contract shall apply except where these Standard Terms of Sale and Delivery contain diverging terms or conditions. General terms and conditions of business of the ordering party that differ from or supplement them shall not become the subject matter of the content if the supplier did not expressly object to them. Between conVela GmbH i.Gr. and the orderer and other customers for the present as well as for all contracts to be closed in the future these conditions of sale and delivery apply exclusively. Verbal sub-agreements and subsequent changes, additions or other agreements are only valid once they have been confirmed in writing by both contracting parties.

2. Offer and conclusion of contract
Our quotations are subject to change without notice; this also applies to the terms and scope of delivery in particular as well as for offers of our website. A contract shall be deemed concluded when we have dispatched a written confirmation of our receipt of the order (order form) or when we have dispatched a delivery.


3. Prices
If not expressly stated otherwise, all prices are net prices exclusive of all taxes and, in the case of export orders, without customs duty and without export value added tax. Should wages based on collective bargaining regulations in the industry or internal business deals or should other cost centres relevant to the calculation or costs necessary for performing the service, such as those for materials, energy, transport, foreign workers, financing, etc., change, then conVela GmbH i.Gr. is justified to raise or lower the prices accordingly.
Packaging and forwarding costs Shipping and handling costs depend on the amount and weight of the goods ordered, type of dispatch and the delivery address. You will be clearly informed of such in our order confirmation. 


4. Intellectual Property
Plans, drafts, drawings, and other technical documents as well as samples, catalogues, brochures, videos, and such items always remain the property of conVela GmbH i.Gr. and may not be reproduced or made accessible for third parties without written approval by conVela GmbH i.Gr.. In the event of utilisation without agreement, our company shall be entitled to claim a compensation fee amounting to 25% of the planning and manufacturing costs even if a creative work as defined by the Copyright Act is not involved.


5. Delivery
We shall observe the delivery times given as far as possible; possible delayed deliveries or services will not oblige us to give compensation or a contractual penalty and will not justify any other commitments for our part. The vendor shall have the right to make partial or advance deliveries and to invoice them. Delays with deliveries and performance on account of force majeure or other unforeseeable events that make it substantially difficult or impossible for us to make the delivery and for which we are not responsible (these events particularly include war, warlike events, official orders, non-conferral of approvals for export, import or transit, national measures for restricting commercial traffic or other operational interruptions of any kind, disruption of traffic - irrespective of whether these events occur at our premises or those of our suppliers or subcontractors - shall entitle us to postpone the delivery or performance for the duration of the hindrance plus a reasonable break-in period or to withdraw completely or partially from the contract insofar as it has not been fulfilled yet.
In the case that transport ready goods cannot be dispatched through no fault of our own, we retain the discretion to store the goods at the buyer's risk and expense whereby the delivery is considered as fulfilled. We are, however, in any case entitled to invoice storage fees for the duration of the time exceeded. Payment conditions agreed are not affected from such modification.

Minor Modifications
If the contract is not with a consumer business, then minor or other changes to our performance or delivery obligation that are acceptable to our customers are deemed approved. This shall apply especially for deviations of a material nature (e.g. in dimensions, colours, appearance of wood and veneer, grain and structure, etc.).


6. Transportation and transfer of risk
Our selling prices do not include costs for delivery, assembly or installation. If required, however, these services can be performed or organized by us against separate payment. In the absence of an expressly converse agreement, the customer bears the costs and risk of transport for deliveries. We have fulfilled our contractual obligations and the risk passes to the purchaser after we have handed the ordered goods over to the freight carrier (Mail, rail, parcel service or freight forwarder). Our company shall be deemed to have carried out its obligation to deliver on handover to the latter and, if the basic business is not consumer business, must only fulfil obligations under the warranty at the place of handover to the carrier. If a pickup by the buyer is agreed upon, our delivery commitment shall be deemed fulfilled when we have notified the buyer that the order is ready for dispatch. Place of performance shall be the registered office of our enterprise.

7. Payments
Invoices shall be due for payment within 7 days from the date of invoice. Incoming payments are set off against the oldest outstanding debt, and first against incidental expenses, then interest and then capital - irrespective of any endorsement to the contrary. Regardless of this, it is the decision of conVela for which claim the payment is used.
If the asset status of the purchaser changes for the worse before or during the term of the contract or we receive information from the former which we regard as inadequate, so that we may reasonably believe that payment is jeopardized, we are entitled to
a) block the processing or alienation of the delivered goods until payment or to demand their return and to demand for the remaining delivery.
b) demand for advance payment or securitisation by suitable bank warrants before start of production, even if we have already received bank drafts for the same.
Advance payment for first purchase
With the order a deposit of 50% of the order sum has to be paid with the receipt of the order confirmation. A delivery deadline promised by us does not become effective until the date of settlement. In the event that the client fails to meet any obligation under this clause, conVela GmbH i.Gr. shall no longer be obliged to execute the transaction (to block the delivery of the goods). The rest payment (50 % of the order value) becomes due on completion and accounting. To the extent that nothing to the contrary results from the order confirmation, our invoices shall be due for payment net (without deduction) within 7 days from the date of the invoice.


8. Default interest and Dunning costs
If the client defaults, then the contractor is entitled to request from the time of the default, interest in the amount of 9.5 % over the base interest of the German Federal Bank as a lump sum payment for damage caused by delay.
The contractual partner (customer) undertakes in the case of arrears in payment to reimburse the costs incurred by the creditor for reminders and collection insofar as these are necessary for appropriate prosecution. In case we do the dunning ourselves, the debtor undertakes to pay an amount of EUR 10,- per reminder.


9. Right to withdraw
If the buyer fails to take delivery of the goods or when other circumstances apply, such as insolvency of the buyer or failure of payment, conVela GmbH i.Gr. reserves the right to cancel the contract, provided that it has not yet been mutually fulfilled.


10. Cancellation fee
In the case of a cancellation by the customer and irrespective of the lodging of a claim for damages or compensation over and above this in accordance with § 1168 ABGB (Austrian General Civil Code), our company shall be entitled to demand a cancellation charge of 15 percent of the order total and 40 percent of the order total in the case of a special design after manufacturing has commenced.


11. Title retention
The merchandise supplied by us remains our property until full payment and we are entitled to registration in the retention of ownership register until full payment has been made. Assignment of accounts receivable from third parties arising from the resale of the reserved goods in the ordinary course of business by way of real factoring shall be permitted only if notified to us and if factoring proceeds exceed the value of our collateralised claim. In case of consent the claim for the purchase price is deemed to have been assigned to us already.


12. Warranty
The buyer shall be obligated to inspect the goods for identifiable defects immediately upon delivery and to notify us of any existing defects in writing without delay but at the latest within fourteen days of delivery or, in the case of hidden defects, within fourteen days of discovery of the defect, or otherwise forfeit all warranty rights. We shall fulfil warranty claims of the client if there is a rectifiable defect, and here we are authorised to choose between replacement, reparation within an appropriate period or a reduction in price. Unless conVela GmbH i.Gr. or one of our third parties are proven to be wilfully or grossly negligent, conVela GmbH i.Gr. shall not be liable for any consequential damage. Regardless of the time periods given above, guarantee claims lapse after 12 months from date of delivery of the product. The guarantee expires immediately if the buyer himself or a person authorized by him carries out changes or overhauls the delivered product without our written consent. The buyer is not entitled to withhold or set off payments owing to warranty claims or other counterclaims or those arising from other transactions.


13. Compensation, Product liability
All claims for compensation shall be excluded in the case of minor negligence. this does not apply to personal injury. Insofar as the matter does not involve a consumer transaction the existence of minor or gross negligence must be proved by the injured party. If it is not a consumer business contract, the absolute statute of limitation of damage claims is 3 years from the transfer of risk. he conditions pertaining to compensation for damages as stated in these Terms and Conditions or otherwise agreed shall also apply if the claim for compensation is asserted in addition to or instead of a claim under warranty.
Recourse claims as specified in § 12 of Austrian product liability law are excluded, unless the party justified for recourse proves that the fault and as a consequence the damage resulting from the original association of this fault can be attributed to stem from our area of control and are a result of gross negligence or intent.


14. Choice of Law and Legal Venue
German substantive law shall apply, with the application of the UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods (UNCITRAL) being excluded by mutual agreement as are the international conflict of laws rules. Contract language is German. The court according to the location of our company is exclusively responsible to rule about any disputes arising from this contract. However, we also have the right to initiate proceedings at the court having general jurisdiction at the seat of the contracting party.


15. Severability Clause
If one or a few clauses of these general conditions were invalid, it does not mean that all the general conditions will automatically become invalid.


conVela GmbH for Private customers

1. Scope
The following general terms and conditions of business are valid for all business transactions inbetween our company and customers.
 

2. Consumer business
In this general terms and conditions of business a consumer transaction describes according to the meaning of the Austrian Consumer Protection Act (KSchG), a transaction that is solely intended for customers which are natural persons and conclude this contract for purposes that can be attributed neither to their commercial business activity nor their self-employed occupation (§ 1 KSchG).
 

3. Differing conditions
Unless the matter at issue is a consumer transaction deviating terms or terms of the supplier supplementing these terms only become part of the contract, if we have expressly approved of such terms in writing.
 

4. Assurances of employees
We would like to underline that our employees are not allowed to make assurances which differ from these general terms and conditions of business to guaranty professional commercial transactions.
 

5. Quotations
Unless the matter at issue is a consumer transaction and nothing else was fixed in written, such a cost estimate is binding only if it is submitted in writing and is expressly declared as binding and the order is placed by the customer within 4 weeks after submitting the cost estimate.
Quotes and estimates given orally are non binding, without obligation and free of charge.
 

6. Intellectual property
Plans, drafts, drawings, and other technical documents as well as samples, catalogues, brochures, videos, and such items always remain the property of conVela and may not be reproduced or made accessible for third parties without written approval by conVela. In the event of utilisation without agreement, our company shall be entitled to claim a compensation fee amounting to 25% of the planning and manufacturing costs even if a creative work as defined by the Copyright Act is not involved.
 

7. Offers
Unless the matter at issue is a consumer transaction only those offers that are fixed in written are binding.
 

8. Acceptance of the offer
A contract between conVela and the customer is only concluded upon receipt of the written confirmation of order or a conVela invoice or the acceptance of the goods by the customer. If nothing to the contrary has been agreed upon, acceptance of a tender submitted by the contractor is only possible for the entire service offered. Unless the matter at issue is a consumer transaction deviations from the above shall require the written consent of the client. Parts that have been left open in a consensual way have to be described in the order confirmation.
 

9. Right to withdraw
Subject to other statutory rights of withdrawal, a customer can only withdraw from his declaration of intent to enter into a contract or from the contract itself if
•    the basic business is consumer business and
•    the customer has not handed over his declaration of willingness to enter into a contract either in the offices permanently used by our company for its business purposes or on a stand at an exhibition or market used by the company for said purpose, and
•    the customer himself has not initiated the business connection for the purpose of concluding this contract. 
•    it is a distance contract according to § 11 Abs. 1 FAGG within 14 days without giving reasons. 

The withdrawal can occur up until the settlement of the contract or afterwards within one week; the period begins with the delivery of the agreement which contains at least the name and address of the company as well as indoctrination of the withdrawal to the consumer, however the earliest is upon settlement of the contract. If the customer has not been informed in writing of his right to withdraw, then the right to withdraw shall expire no later than one month after complete fulfilment of the contract by both contractual partners. The withdrawal must be stated in writing.
 

10. Cancellation fee
If the purchaser does a cancellation it counts as having been agreed that no damage of any kind whatsoever should arise for it, such that the vendor has the right in such a case to demand reimbursement for all the services it has provided, including any work that may be in progress, and for all the expenses it has incurred, cancellation fees, the profit margins that it was expecting, and so on. Our company is allowed to invoice a cancellation fee of 15 %, for special solutions 40 % of the order amount additional to the compensation of damage according to § 1168 ABGB. In case of a correct contract withdrawal according to KSchG (see Cause 9) the expenses have to be paid by the customer according to § 4 KSchG.
 

11. Change in price
Offers are valid for a period of 45 days, calculated from the date that the offer was made, unless alternative instructions regarding the validity of the offer are given. We are authorised to increase prices unilaterally and reasonably (§ 315 BGB) where material procurement costs or production costs, taxes, wage and ancillary wage costs as well as energy costs and costs due to environmental charges are increased, if more than two months elapses between conclusion of the contract and delivery. Price decreases of these facts are given to our customers as well.
 

12. Cost increases
Offers and quotations are made with best expertise; Our company can not take into consideration the probable impact of general circumstances or other unpredictable external influences. conVela will inform the customer if a cost increase of more than 20 % of the total order amount is necessary to execute the contract. If the customer is not able to make a decision within one week or if the customer is not willing to pay the cost increase our company is allowed to invoice the amount for already executed work and to cancel the contract. 
 

13. Repair costs
Our company has to inform the customer about uneconomical repair costs if he does not insist in the repair at any cost. If during the repair the supplier finds out (without being aware hereof upon conclusion of the contract, or such cover does not apply due to reasons for which the supplier does not bear responsibility), that the product can not be repaired, conVela has to inform the customer immediately. In this case the customer has to come up for all costs and if he insists in it he has to pay the assembly of the single parts as well as the shipping costs.
 

14. Minor Modifications
On behalf of the client, it is reasonable to accept changes or alterations deviating from the agreed product where the deviation is minor and objective. Objective alterations refer specifically to materials, including measurement, color, wood grain, structure and the like.
 

15. Data of the customer
If drawings or dimensional information are provided by the customer, then he shall be liable for their correctness unless actual measurements have been agreed. In the cases when instructions of the customer prove to be mistaken, we'll let him know forthwith and will request adequate instructions. In the cases when the instructions will not be delivered in due time, the buyer will bear, besides the normal expenses, also the delay expenses.
 

16. Dealings with authorities and third parties
Any necessary grants, permits or approval required from or through a third party, notification or reporting to regularatory or council body is at the cost and responsibility of the client.
 

17. Place of performance
If no particular place of delivery is agreed (see, for example, Clause 18.), the place of fulfilment shall be the headquarters of our company.. For consumer transactions no other exclusive area of jurisdiction is applicable.
 

18. Dispatch
Unless expressly agreed otherwise in writing, our "ex works" deliveries shall be made in accordance with the international rules on the interpretation of commercial clauses of the International Chamber of Commerce (Incoterms) in the version in force on the date of the order confirmation. In the absence of any special arrangement the goods ordered are handed over to a freight forwarder, the railways, postal service or another freight moving company. Our company shall be deemed to have carried out its obligation to deliver on handover to the latter and, if the basic business is not consumer business, must only fulfil obligations under the warranty at the place of handover to the carrier. If a pickup by the buyer is agreed upon, our delivery commitment shall be deemed fulfilled when we have notified the buyer that the order is ready for dispatch.
 

19. Delivery dates, acceptance delay
Unless in exceptional cases fixed dates have been agreed, the given delivery dates shall be deemed to be provisional dates. At the latest 14 days prior to the expected delivery date the customer hast o be informed about the real delivery date. If the customer is not present at this time or has not carried out the appropriate measures and preparations for the delivery to be made (unloading facilities, hard standing, guaranteed access, etc.), then the customer shall be deemed to be in default of acceptance. All risks and/or costs incurred in this respect shall pass to the customer in case this requirement is not met. This shall also apply in the event of partial deliveries and/or consignment of the goods at the request and expense of the purchaser.
 

20. Partial Deliveries
The customer is obliged to accept part deliveries providing that this is reasonable and that full delivery has not been agreed.
 

21. Delivery Delay
If an agreed delivery date is exceeded by our company by more than two weeks, then the customer must grant our company a reasonable additional period of grace of at least two weeks. Only after elapse of this period may the customer withdraw from the contract after first setting a reasonable extended time limit. A delivery delay, where company conVela is deemed at fault is only liable for any compensation demands from the client where gross negligence is present and proven.
 

22. Transfer of Risk
All risks shall pass to the buyer, including where free shipment has been agreed, as soon as the goods have been handed over to the persons charged with their shipment or have left conVela’s warehouse or any other proper point of shipment for the purpose of shipment. A reasonable additional periode of grace of at least two weeks additional to the receipt of the information that the delivery is ready for pick-up is considered as date of performance., in all other cases the transfer of the authority of disposal.
 

23. Title retention
All goods delivered to one of our customers remain in our property until full payment of all outstanding debts of the customer resulting from the business relationship with us, without regard to the legal grounds of such debts, including debts incurred after the conclusion of the contract. In the case of overdue payment by the Customer, we shall be entitled to repossess the goods subsequent to a reminder, and the buyer will be obliged to surrender possession. If the conditional commodity is processed into a new piece of movable property, the further processing shall be done for us, without any obligations arising for us: the new commodity shall become our property. The initial contract shall remain unchanged.
 

24. Disposal and access to retention of title
As long as the retention of title is effective, the Purchaser shall be prohibited from pledging or transferring by way of security the items supplied.
Should the conditional commodity of conVela be seized by a third party or affected in any other way, the customer shall be obligated to inform conVela immediately of said occurrence and to notify the third party of the security interests of conVela. The customer shall take all reasonable measures necessary to avert the access. The associated costs are to be borne by the client. The customer shall indemnify conVela in full against claims by third parties.
 

25. Insurance of retention of title
At invoices of more than € 5.000,- and payment terms of more than 50 days the customer commits to insure the goods at a replacement value at his own cost and through this, transfers to us the title of all damage claims against the insurance provider. Claims against the insurer based on damage affecting the reserved goods are herewith already assigned to the Seller to the extent of the value of the reserved goods.
 

26. Payment terms
With the order a deposit of 50% of the order sum has to be paid with the receipt of the order confirmation. A delivery deadline promised by us does not become effective until the date of settlement. In the event that the client fails to meet any obligation under this clause, conVela shall no longer be obliged to execute the transaction (conVela is allowed to block the delivery of the goods). The rest payment (50 % of the order value) becomes due on completion and accounting. To the extent that nothing to the contrary results from the order confirmation, our invoices shall be due for payment net (without deduction) within 7 days from the date of the invoice.
 

27. Refusal of payment
The customer is only allowed to refuse his payment if our company has not executed the delivery properly or the execution is endangered by poor financial circumstances, that the customer could not have known before. If our company has sufficient funds or instruments in place to ensure that the foreseeable needs of the business can be met the customer has to pay according to the payment terms of the initial contract..
If the matter is not a consumer transaction and does not involve a cancellation, the customer shall not have the right in the case of a justified complaint to retain the total amount of the gross invoice amount but only a reasonable amount thereof. 
 

28. Default interest and dunning costs
The contractual partner (customer) undertakes in the case of arrears in payment to reimburse the costs incurred by the creditor for reminders and collection insofar as these are necessary for appropriate prosecution. If the dunning activities are carried out by the creditor himself, the debitor undertakes to pay the amount of EUR 10,- for every reminder that has been issued as well as EUR 5,- biannually for the keeping of the record for dunning activities.
 

29. Default interest
Even if the purchaser is not at fault for delayed payments, we reserve the right to apply delay interest of 9.5% p.a. to the invoice; this does not affect claims for payment of higher interest rates..
 

30. Dedication of payment
Payments received without any indication of their purpose are allocated to the oldest outstanding account in the chronological order of due dates, whether this is overdue or has not yet fallen due.
 

31. Failure to meet the deadline
In the event that the ordering party proves unable to fulfil his payment or insurance obligations or those obligations arising from the reservation of ownership, discontinues payments or files for bankruptcy and composition proceedings, the entire remainder of the debt shall fall due, even if bills of exchange with a later settlement date are in existence.
This is only valid for consumer business, if our company has already fulfilled all performance requirements, if the supply or completion of services is delayed by more than six weeks, as well as the corporate customer has had at least 2 weeks additional time from where he was unsuccessfully dunned.
 

32. Charging of counter-claims
The customer may not offset any counterclaims against our claims against him except and unless such counterclaims are undisputed, legally established or ripe for judgment (proved). The customer only has a right of retention, insofar as this is based on the same contractual relationship.
 

33. Warranty
In the context of consumer sales the legal regulation for warranty are valid. For all other businesses the following differences are valid:
•    Customers are obliged immediately to notify our contracting partner only of those defects which are obvious and easily ascertainable without examination; in other respects §§ 377, 378 HGB [Commercial Code] shall not apply.
•    Where obvious faults or defects were not discovered and reported at delivery of the product or where the faulty product or component has been changed by a third party, except in the case of an emergency repair, claims will not be covered by the warranty (according to Austrian "HGB").
•    The guarantee (factory warranty) is for twelve months calculated from the date of delivery unless any longer term has been agreed. Das Vorliegen eines Mangels im Übergabezeitpunkt hat entgegen der Vermutungsregel des § 924 ABGB der Kunde zu beweisen.
•    conVela may choose between a reduction in price, repair or replacement of the contract goods which are the subject of complaint.
 

34. Wear parts
Wear parts are considered to be in well condition according to the respective state-of-the art. 
 

35. Features of the delivered article
If the matter is a consumer transaction the goods supplied offer only the level of security that can be expected based on the content of standards, permits, descriptions in technical datasheets, compatibility lists, operator/user manuals, instructions from the supplier's works on handling and range of applications or application conditions as well as maintenance and other information provided at the time the contract is signed.
 

36. Date for improvement and exchange
Appointments in order to improve or exchange the product have to be agreed in each individual case. In case if the customer is not available at this appointment he defects the improvement or exchange or makes it impossible and so the purchaser shall bear all costs of the further improvement attempts.
 

37. Liability for damage
All claims for compensation shall be excluded in the case of minor negligence. this does not apply to personal injury. Insofar as the matter does not involve a consumer transaction the existence of minor or gross negligence must be proved by the injured party.
Recourse claims as specified in § 12 of Austrian product liability law are excluded, unless the party justified for recourse proves that the fault and as a consequence the damage resulting from the original association of this fault can be attributed to stem from our area of control and are a result of gross negligence or intent. 
 

38. Change in address
The purchaser must inform our costumer service manag­ement in writing­ about any change of his address. Should the customer fail to do so the last known address is considered as the valid delivery address. The defaulting purchaser must then pay the costs for tracing the correct address.
 

39. Place of jurisdiction
The legal venue for all disputes resulting from a contract based on these terms and conditions of purchase is exclusively the seat of business of our company, both for legal action taken by us and legal action taken against us. Bei Verbrauchergeschäften gilt dies nur, sofern der Kunde zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses If the customer is a consumer in accordance to the KSchG, the respective court responsible is where the customer has his place of residence or place of work.
 

40. Severability Clause
If one or a few clauses of these general conditions were invalid, it does not mean that all the general conditions will automatically become invalid.

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

DER CONVELA GmbH FÜR FIRMENKUNDEN


1. Geltungsbereich
Die Verkaufs- und Lieferbedingungen gelten, soweit keine abweichenden, schriftlichen Vereinbarungen bestehen, für alle unsere Lieferungen und Leistungen. Vertragsbedingungen des Bestellers werden, auch wenn ihnen nicht widersprochen wurde, nicht anerkannt, außer sie wurden schriftlich bestätigt. Sind unsere Verkaufs- und Lieferbedingungen dem Besteller bereits bekannt, gelten sie auch ohne neue Bekanntgabe für künftige Geschäfte. Nebenabsprachen sind nur mit schriftlicher Bestätigung gültig.

2. Angebote, Auftragsannahme
Unsere Angebote gelten freibleibend. Dies gilt auch für die Angebote auf unserer Website. Der Vertrag gilt als abgeschlossen, wenn wir nach Erhalt der Bestellung (Bestellformular) eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Lieferung abgesandt haben.


3. Preise
Alle von uns genannten Preise sind, sofern nichts anderes ausdrücklich vermerkt ist, exklusive Umsatzsteuer zu verstehen. Sollten sich die Lohnkosten aufgrund kollektivvertraglicher Regelungen in der Branche oder innerbetrieblicher Abschlüsse oder sollten sich andere, für die Kalkulation relevante Kostenstellen oder zur Leistungserstellung notwendige Kosten wie jene für Materialien, Energie, Transporte, Fremdarbeiten, Finanzierung etc. verändern, so sind wir berechtigt, die Preise entsprechend zu erhöhen oder zu ermäßigen.
Verpackungs- und Versandkosten Porto und Versand wird nach Abgabe der Lieferadresse berechnet und in unserer Auftragsbestätigung bekanntgegeben.


4. Geistiges Eigentum
Pläne, Skizzen und sonstige technische Unterlagen sowie Prospekte, Kataloge, Fotos, Videos, Muster und Ähnliches bleiben geistiges Eigentum unseres Unternehmens. Jede Verwertung, Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Zustimmung unseres Unternehmens. Bei ihrer Verwendung ohne Zustimmung ist unser Unternehmen zur Geltendmachung einer Abstandsgebühr von 25 Prozent der Angebotssumme berechtigt.


5. Lieferung
Angekündigte Lieferfristen werden nach Möglichkeit eingehalten, sind jedoch unverbindlich und setzen eine ordnungsgemäße Bestellung und Klärung aller für die Abwicklung des Geschäftes relevanten Belange voraus. Schadenersatzansprüche aus einer allfälligen von uns nicht vertretbaren Nichteinhaltung von Lieferfristen stehen unserem Vertragspartner nicht zu. Wir sind berechtigt, Teil- oder Vorlieferungen durchzuführen und auch zu berechnen. Fälle höherer Gewalt oder sonstige von uns bzw. von unseren Zulieferanten nicht verschuldete Umstände, insbesondere Verkehrs- und Betriebsstörungen, Transport- und Verzollungsverzug, Transportschäden, Mangel an Materialien, Ausfälle von Arbeitskräften, Feuerschäden, Arbeiter- oder Rohstoffmangel, Streiks oder Aussperrungen, Verfügungen von hoher Hand und alle Umstände, welche die Erzeugung oder den Versand verhindern oder verringern und dergleichen mehr, berechtigen uns, die Lieferungen in einem zumutbaren Ausmaß hinauszuschieben.
Falls die Absendung einer versandbereiten Ware ohne unser Verschulden nicht möglich ist, oder befindet sich unser Vertragspartner in Annahmeverzug, so sind wir berechtigt, die Ware auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers nach eigenem Ermessen zu lagern, wodurch die Lieferung als erbracht gilt. Es werden Lagergebühren verrechnet, dessen Höhe richtet sich nach den zum Zeitpunkt der Einlagerung handelsüblichen Lagergebühren. Die vereinbarten Zahlungsbedingungen erfahren dadurch keine Änderung.
Geringfügige Leistungsänderungen Geringfügige oder sonstige für unsere Kunden zumutbare Änderungen unserer Leistungs- bzw. Lieferverpflichtung gelten vorweg als genehmigt. Dies gilt insbesondere für durch die Sache bedingte Abweichungen (z.B. bei Farben, Holz- und Furnierbild, Maserung und Struktur etc.)


6. Transport und Gefahrenübergang
Unsere Verkaufspreise beinhalten nicht die Kosten für Zustellung oder Aufstellung. Diese Leistungen werden aber von uns auf Wunsch gegen gesonderte Bezahlung erbracht. Mangels ausdrücklicher gegenteiliger Vereinbarung ist eine Beförderung mit Bahn, Post, Spediteur oder mit einem Frächter anzunehmen, die Kosten und das Risiko des Transportes trägt unser Vertragspartner. Unser Unternehmen hat ab Übergabe an Letztere seiner Lieferverpflichtung entsprochen und hat Gewährleistungsverpflichtungen nur noch am Sitz unseres Unternehmens zu erbringen. Bei vereinbarter Abholung durch den Käufer gilt unsere Lieferverpflichtung als erfüllt, wenn die Versandbereitschaft durch uns angezeigt wurde. Erfüllungsort ist der Sitz unseres Unternehmens.


7. Zahlungen
Alle Rechnungen sind innerhalb von 7 Tagen ab dem Ausstellungsdatum ohne Abzug zahlbar. Eingehende Zahlungen werden zuerst auf ältere fällige Rechnungen gutgeschrieben. Unabhängig davon bleibt es uns vorbehalten, auf welche von mehreren Forderungen diese Zahlungen anzurechnen sind.
Gestaltet sich die Finanzlage des Käufers nach unserem Dafürhalten für ungünstig, oder ist er mit der vereinbarten Zahlung im Verzug, so sind wir berechtigt
a) die Erfüllung der eigenen Verpflichtung bis zur Erwirkung der rückständigen Zahlung aufzuschieben.
b) aus einem anderen Titel an den Vertragspartner zu erbringende Leistungen, gleichgültig welcher Art auch immer, bis zur Bewirkung der rückständigen Zahlung aufzuschieben und zurückzuhalten.
Vorauskasse bei Erstkauf
Beim Erstkauf werden 50 Prozent der Auftragssumme bei Erhalt der Auftragsbestätigung fällig; eine allfällig zugesagte Lieferfrist beginnt erst mit dem Auszahlungstag zu laufen. Falls der Kunde dieser Pflicht nicht nachkommt, ist unser Unternehmen berechtigt, die Anlieferung zurückzuhalten. Die restlichen 50 Prozent werden bei Fertigstellung und Rechnungslegung fällig. Gelegte Rechnungen sind innerhalb von 7 Tagen ab dem Ausstellungsdatum ohne Abzug zahlbar.


8. Verzugszinsen u. Mahnspesen
Bei Zahlungsverzug sind wir berechtigt, ab Fälligkeit Verzugszinsen in der Höhe von 9,5 % über dem Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank zu verrechnen.
Der Vertragspartner verpflichtet sich für den Fall des Verzuges, selbst bei unverschuldetem Zahlungsverzug, die uns entstehenden Mahn- und Inkassospesen, soweit sie zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig und im Verhältnis zur Forderung angemessen sind, zu ersetzen. Sofern wir das Mahnwesen selbst betreiben, verpflichtet sich der Schuldner, pro erfolgter Mahnung einen Betrag von € 10,- zu bezahlen.


9. Rücktrittsrecht
Bei Annahmeverzug oder anderen wichtigen Gründen, sind wir zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.


10. Stornogebühren
Bei einem Storno des Kunden ist unser Unternehmen berechtigt, unbeschadet der Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadensersatzes bzw. Entgeltes gemäß § 1168 ABGB eine Storno- gebühr von 15 Prozent, bei Sonderanfertigung nach Beginn der Herstellungsarbeiten von 40 Prozent der Auftragssumme zu verlangen.


11. Eigentumsvorbehalt
Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum. Eine Weiterveräußerung ist nur zulässig, wenn uns diese rechtzeitig vorher unter Anführung des Namens bzw. der Firma und der genauen (Geschäfts)Anschrift des Käufers bekannt gegeben wurde und wir der Veräußerung zustimmen. Im Fall unserer Zustimmung gilt die Kaufpreisforderung schon jetzt als an uns abgetreten und sind wir jederzeit befugt, den Käufer von dieser Abtretung zu verständigen.


12. Gewährleisung
Der Käufer ist bei sonstigem Erlöschen seiner Gewährleistungsrechte verpflichtet, die Ware sofort bei Anlieferung auf erkennbare Mängel zu untersuchen und uns allenfalls vorliegende Mängel binnen angemessener Frist, spätestens jedoch binnen 14 Tagen ab diesem Zeitpunkt schriftlich bekanntzugeben. Bei behebbaren Mängeln ist es unserer Wahl überlassen, ob wir durch Verbesserung, Preisminderung oder gänzlichen oder teilweisen Austausch durch eine mängelfreie Sache gewährleisten. Eine Haftung unsererseits für Mängelfolgeschäden aus dem Titel des Schadenersatzes gilt nur sofern uns grobe Fahrlässigkeit bzw. Vorsatz nachgewiesen wird. Unbeschadet der oben angeführten Fristen verjähren die Ansprüche aus der Gewährleistung nach zwölf Monaten ab Lieferung der Ware. Die Gewährleistung erlischt sofort, wenn ohne unsere schriftliche Einwilligung der Käufer selbst oder eine von ihm ermächtigte Person Änderungen, Verbesserungen oder Instandsetzungen an den gelieferten Sachen vornimmt. Der Käufer ist nicht berechtigt, wegen allfälliger Gewährleistungsansprüche an uns fällige Zahlungen zurückzuhalten.


13. Schadenersatz, Produkthaftung
Sämtliche Schadenersatzansprüche sind in Fällen leichter Fahrlässigkeit ausgeschlossen. dies gilt nicht für Personenschäden. Das Vorliegen von leichter bzw. grober Fahrlässigkeit hat, sofern es sich nicht um ein Verbrauchergeschäft handelt, der Geschädigte zu beweisen. Handelt es sich nicht um ein Verbrauchergeschäft, so beträgt die Verjährungsfrist von Schadenersatzansprüchen drei Jahre. Die in diesen Geschäftsbedingungen enthaltenen oder sonst vereinbarten Bestimmungen über Schadenersatz gelten auch dann, wenn der Schadenersatzanspruch neben oder anstelle eines Gewährleistungsanspruches geltend gemacht wird.
Regressforderungen im Sinne des § 12 Produkthaftungsgesetz sind ausgeschlossen, es sei denn, der Regressberechtigte weist nach, dass der Fehler in unserer Sphäre verursacht und zumindest grob fahrlässig verschuldet worden ist.


14. Rechtswahl u. Gerichtsstand
Es gilt deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechtes wird ausdrücklich ausgeschlossen. Die Vertragssprache ist Deutsch. Zur Entscheidung aller aus diesem Vertrag entstehenden Streitigkeiten ist das am Sitz unseres Unternehmens sachlich zuständige Gericht ausschließlich örtlich zuständig. Wir haben jedoch das Recht, auch am allgemeinen Gerichtsstand des Vertragspartners zu klagen.


15. Salvatorische Klausel
Sollten einer oder mehrere Punkte dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder unwirksam werden, so berührt dies die Rechtsgültigkeit der übrigen Punkte nicht.


Allgemeine Geschäftsbedingungen der conVela  GmbH für Privatkunden

1. Geltungsbereich
Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen unserem Unternehmen und dem Kunden.
 

2. Verbrauchergeschäfte
Verbrauchergeschäft im Sinne dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen ist ein Rechtsgeschäft mit einem Kunden, für den das Geschäft nicht zum Betrieb seines Unternehmen gehört (§ 1 KSchG)
 

3. Abweichende Bedingungen
Sofern es sich bei dem zugrundeliegenden Geschäft nicht um ein Verbrauchergeschäft handelt, müssen vom schriftlichen Vertragsinhalt abweichende Bedingungen (Vertragsbestandteile) in schriftlicher Form, zumindest jedoch in Form schriftlicher Auftragsbestätigungen vorliegen, um rechtswirksam zu sein.
 

4. Zusagen von Mitarbeitern
Wenn unser Unternehmen auch nach dem Konsumentenschutzgesetz Zusagen von Mitarbeitern unseres Unternehmens binden können, wird im Interesse einer klaglosen Geschäftsabwicklung darauf aufmerksam gemacht, dass es Mitarbeitern unseres Unternehmens verboten ist, von diesen Bedingungen abweichende Zusagen zu machen.
 

5. Kostenvoranschläge
Sofern es sich bei dem zugrundeliegenden Geschäft nicht um ein Verbrauchergeschäft handelt und nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, ist ein Kostenvoranschlag grundsätzlich schriftlich, unverbindlich und entgeltlich. Dieses Entgelt wird bei Auftragserteilung von der Auftragssumme in Abzug gebracht.
Einfache mündliche Kostenschätzungen sind unverbindlich und unentgeltlich.
 

6. Geistiges Eigentum
Pläne, Skizzen und sonstige technische Unterlagen sowie Prospekte, Kataloge, Fotos, Videos, Muster und Ähnliches bleiben geistiges Eigentum unseres Unternehmens. Jede Verwertung, Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Zustimmung unseres Unternehmens. Bei ihrer Verwendung ohne Zustimmung ist unser Unternehmen zur Geltendmachung einer Abstandsgebühr von 25 Prozent der Voranschlagssumme berechtigt.
 

7. Offerte
Sofern es sich bei dem zugrundeliegenden Geschäft nicht um ein Verbrauchergeschäft handelt, sind Offerte nur dann verbindlich, wenn sie schriftlich sind.
 

8. Annahme des Offertes
Ein Vertrag kommt mit Annahme des Offertes durch den Kunden zustande. Die Annahme eines von unserem Unternehmen erstellten Offertes ist grundsätzlich nur hinsichtlich der gesamten angebotenen Leistung möglich. Sofern es sich bei dem zugrundeliegenden Geschäft nicht um ein Verbrauchergeschäft handelt, bedürfen Abweichungen hiervon der Schriftform. Einvernehmlich als offen vereinbarte Teile des Auftrages sind in der Auftragsbestätigung festzulegen.
 

9. Rücktrittsrecht
Ein Kunde kann nur dann von seinem Vertragsantrag oder vom Vertrag zurücktreten, wenn
•    es sich bei dem zugrundeliegenden Geschäft um ein Verbrauchergeschäft handelt,
•    der Kunde seine Vertragserklärung weder in den von unserem Unternehmen für seine geschäftlichen Zwecke dauernd benützten Räumen noch bei einem von diesem dafür auf einer Messe oder einem Markt benützten Stand abgegeben hat,
•    der Kunde nicht selbst die geschäftliche Verbindung zwecks Schließung dieses Vertrages angebahnt hat, und
•    dem Zustandekommen dieses Vertrages keine Besprechungen vorangegangen sind.
•    es sich um einen Fernabsatzvertrag oder einen Außer‐Geschäftsraum‐Vertrag gemäß Fern- und Auswärtsgeschäftegesetz handelt, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen (§ 11 Abs. 1 FAGG).
Dieser Rücktritt kann bis zum Zustandekommen des Vertrages oder danach binnen einer Woche erklärt werden; die Frist beginnt mit der Ausfolgung einer Urkunde an den Kunden, die zumindest den Namen und die Anschrift unseres Unternehmens sowie eine Belehrung über das Rücktrittsrecht enthält, frühestens jedoch mit dem Zustandekommen des Vertrages zu laufen. Wurde der Kunde nicht schriftlich über sein Rücktrittsrecht informiert, so erlischt das Rücktrittsrecht spätestens einen Monat nach der vollständigen Vertragserfüllung durch beide Vertragspartner. Der Rücktritt muss schriftlich erklärt werden. 
 

10. Stornogebühren
Bei einem Storno des Kunden ist unser Unternehmen berechtigt, unbeschadet der Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadensersatzes bzw. Entgeltes gemäß § 1168 ABGB eine Storno- gebühr von 15 Prozent, bei Sonderanfertigung nach Beginn der Herstellungsarbeiten von 40 Prozent der Auftragssumme zu verlangen. Im Falle eines rechtzeitigen schriftlichen Vertragsrücktrittes nach § 3 KSchG (siehe Punkt 9.) sind Spesen nach Maßgabe von § 4 KSchG vom Kunden zu bezahlen.
 

11. Preisänderungen
Mit den angegebenen Preisen bleibt unser Unternehmen dem Kunden zwei Monate lang ab Vertragsabschluss bzw. ab Offert Annahme im Wort (ausgenommen der Fall einer gesonderten Preiserhöhungsabsprache). Liegen zwischen Vertragsabschluss und Lieferungsausführung mehr als zwei Monate, so ist unser Unternehmen berechtigt, zwischenzeitig eingetretene Preiserhöhungen, die durch kollektivvertragliche Lohnerhöhungen in den zur Leistungserstellung benötigten Branchen, wie z.B. Tischlerhandwerk, oder durch andere zur Leistungserstellung notwendige Kosten wie jene für Material, Energie, Transporte, Fremdarbeiten, Finanzierung etc. erfolgten, entsprechend zu überwälzen. Im Gegenzug werden Preissenkungen dieser Faktoren an den Kunden weitergegeben.
 

12. Kostenerhöhungen
Angebote und Kostenvoranschläge werden nach bestem Fachwissen erstattet; auf auftragsspezifische Umstände, die außerhalb der Erkennbarkeit unseres Unternehmens liegen, kann kein Bedacht genommen werden. Sollte sich bei Auftragsdurchführung die Notwendigkeit weiterer Arbeiten bzw. Kostenerhöhungen mit mehr als 20 Prozent des Auftragswertes ergeben, so wird unser Unternehmen den Kunden unverzüglich schriftlich verständigen. Sollte der Kunde binnen einer Woche keine Entscheidung betreffend die Fortsetzung der unterbrochenen Arbeiten treffen bzw. die Kostensteigerungen nicht akzeptieren, behält sich unser Unternehmen vor, die erbrachte Teilleistung in Rechnung zu stellen und vom Vertrag zurückzutreten.
 

13. Reparaturen
Unser Unternehmen hat den Kunden auf die Unwirtschaftlichkeit einer Reparatur dann aufmerksam zu machen, wenn der Kunde nicht ausdrücklich auf Wiederherstellung um jeden Preis besteht. Erweist sich erst im Zuge der Durchführung der Reparatur und ohne dass dies unserem Unternehmen aufgrund dessen Fachwissens bei Vertragsabschluss erkennbar war, dass die Sache zur Wiederherstellung ungeeignet ist, so hat unser Unternehmen dies dem Kunden unverzüglich mitzuteilen. Der Kunde hat in diesem Fall die bis dahin aufgelaufenen Kosten bzw. wenn er darauf besteht und dies technisch noch möglich ist, die Kosten für den Zusammenbau zerlegter Sachen zu bezahlen.
 

 14. Geringfügige Leistungsänderungen
Änderungen gegenüber der vereinbarten Leistung bzw. Abweichungen sind dem Kunden zumutbar, wenn sie geringfügig und sachlich gerechtfertigt sind. Als sachlich gerechtfertigt gelten insbesondere werkstoffbedingte Veränderungen, z.B. bei Maßen, Farben, Holz- und Furnierbild, Maserung und Struktur u.ä.
 

15. Maßangaben durch den Kunden
Werden vom Kunden Pläne beigestellt oder Maßangaben gemacht, so haftet er für deren Richtigkeit, sofern nicht ihre Unrichtigkeit offenkundig ist oder sofern nicht Naturmaß vereinbart worden ist. Erweist sich eine Anweisung des Kunden als unrichtig, so hat unser Unternehmen den Kunden davon sofort zu verständigen und ihn um entsprechende Weisung zu ersuchen. Die bis dahin aufgelaufenen Kosten treffen den Kunden. Langt die Weisung nicht bzw. nicht in angemessener Frist ein, so treffen den Kunden die Verzugsfolgen.
 

16. Verkehr mit Behörden und Dritten
Erforderliche Bewilligungen Dritter, Meldungen an Behörden, Einholung von Genehmigungen hat der Kunde auf seine Kosten zu veranlassen.
 

17. Erfüllungsort
Sofern kein bestimmter Lieferort vereinbart ist (siehe z.B. Punkt 18.), ist der Erfüllungsort der Sitz unseres Unternehmens. Bei Verbrauchergeschäften wird damit kein eigener Gerichtsstand begründet.
 

18. Versendung
Falls eine Lieferung „ab Werk“ vereinbart ist, der Kunde aber die Beförderung des vertragsgegenständlichen Werks in seinem Namen und an seine Rechnung an einen bestimmten Ort wünscht, so hat er die Beförderungsart zu bestimmen. Mangels besonderen Auftrages ist eine Beförderung mit Bahn, Post, Spediteur oder mit einem Frächter anzunehmen. Unser Unternehmen hat ab Übergabe an Letztere seiner Lieferverpflichtung entsprochen und hat, sofern es sich bei dem zugrundeliegenden Geschäft nicht um ein Verbrauchergeschäft handelt, Gewährleistungsverpflichtungen nur noch am Ort der Übergabe an den Beförderer zu erbringen.
 

19. Liefertermine, Annahmeverzug
Soweit nicht ausnahmsweise Fixtermine vereinbart wurden, gelten die bedungenen Liefertermine als voraussichtliche Termine. Spätestens 14 Tage vor dem voraussichtlichen Liefertermin ist mit dem Kunden der tatsächliche Liefertermin zu vereinbaren. Ist der Kunde zu diesem Termin nicht anwesend oder hat er für die Durchführung der Lieferung nicht die entsprechenden Maßnahmen bzw. Vorbereitungen getroffen, so gerät der Kunde in Annahmeverzug. Mit diesem Zeitpunkt gehen alle Risiken und Kosten, wie z.B. Bankspesen, Transportkosten, Lagerkosten zu angemessenen Preisen zu Lasten des Kunden. Dies gilt auch bei Teillieferung.
 

20. Teillieferungen
Der Kunde ist verpflichtet, soweit dies zumutbar ist und nicht Gesamtlieferung vereinbart war, Teillieferungen anzunehmen.
 

21. Lieferverzug
Wird ein vereinbarter Liefertermin von unserem Unternehmen um mehr als zwei Wochen überschritten, so hat der Kunde unserem Unternehmen eine angemessene Nachfrist von mindestens zwei Wochen zu setzen. Der Kunde kann erst nach Ablauf der Frist schriftlich vom Vertrag zurücktreten. Durch Lieferverzug verursachte Schadenersatzansprüche des Kunden können nur dann geltend gemacht werden, falls bei unserem Unternehmen zumindest grobes Verschulden vorlag.
 

22. Gefahrenübergang
Alle Gefahren, auch die des zufälligen Untergangs, gehen im Zeitpunkt der Erfüllung auf den Kunden über (Gefahrenübergang). Als Zeitpunkt der Erfüllung gilt bei Lieferungen ab Werk der Erhalt der Nachricht der Versandbereitschaft zuzüglich einer angemessenen Abholfrist von höchstens zwei Wochen, in den anderen Fällen der Übergang der Verfügungsmacht.
 

23. Eigentumsvorbehalt
Alle gelieferten Artikel bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum unseres Unternehmens. Bei Zahlungsverzug des Kunden ist unser Unternehmen berechtigt, die in seinem Vorbehaltseigentum stehenden Gegenstände zurückzunehmen, ohne dass dies einem Vertragsrücktritt gleichzusetzen ist.
 

24. Verfügung und Zugriff auf Vorbehaltseigentum
Dem Kunden ist eine Verpfändung oder sonstige rechtliche Verfügung über das Vorbehaltseigentum ohne Zustimmung unseres Unternehmens untersagt.
Zugriffe Dritter auf das Vorbehaltseigentum (Pfändung oder sonstige gerichtliche oder behördliche Verfügungen usw.) sind unserem Unternehmen sofort zu melden. Der Kunde hat alle Maßnahmen zu ergreifen, um den Zugriff zu beseitigen. Er hat die damit verbundenen Kosten zu tragen und hat unser Unternehmen schad- und klaglos zu halten, soweit er diese Zugriffe Dritter verursacht hat.
 

25. Versicherung von Vorbehaltseigentum
Bei Beträgen mit einem Rechnungsbetrag über € 5.000,- und einem Zahlungsziel von mehr als 50 Tagen ist der Kunde für die Dauer des Eigentumsvorbehaltes verpflichtet, das Vorbehaltseigentum in Höhe des Rechnungsbetrages gegen alle Gefahren zum Neuwert zu versichern. Die zukünftigen Ansprüche gegen den Versicherer sind bereits jetzt an unser Unternehmen abgetreten.
 

26. Zahlungsziel
50 Prozent der Auftragssumme sind bei Erhalt der Auftragsbestätigung fällig; eine allfällig zugesagte Lieferfrist beginnt erst mit dem Auszahlungstag zu laufen. Falls der Kunde dieser Pflicht nicht nachkommt, ist unser Unternehmen berechtigt, die Anlieferung zurückzuhalten. Der Rest ist fällig bei Fertigstellung und Rechnungslegung. Gelegte Rechnungen sind innerhalb von 7 Tagen ab Rechnungsdatum fällig.
 

27. Zahlungsverweigerung
Der Kunde kann nur dann seine Zahlung verweigern, wenn unser Unternehmen die Lieferung nicht vertragsmäßig erbracht hat oder ihre Erbringung durch die schlechten Vermögensverhältnisse, die dem Kunden zur Zeit der Vertragsschließung nicht bekannt waren bzw. nicht bekannt sein mussten, gefährdet ist. Bietet aber unser Unternehmen eine ausreichende Sicherstellung, so ist auch in diesen Fällen die Zahlung uneingeschränkt zu den vereinbarten Terminen zu leisten.
Sofern es sich bei dem zugrundeliegenden Geschäft nicht um ein Verbrauchergeschäft handelt, berechtigen gerechtfertigte Reklamationen nur die Zurückhaltung eines verhältnismäßigen Teiles des Rechnungsbetrages.
 

28. Mahn- und Inkassospesen
Der Kunde verpflichtet sich für den Fall des Verzuges mit seinen vertraglichen Verpflichtungen unserem Unternehmen die zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendigen Mahn- und Inkassospesen zu ersetzen. Im speziellen verpflichtet sich der Kunde, maximal die Vergütungen des eingeschalteten Inkassoinstitutes zu ersetzen, die sich aus der Verordnung des Bundesministers für wirtschaftliche Angelegenheiten über die Höchstsätze der Inkassoinstituten gebührenden Vergütungen ergeben. Ferner verpflichtet sich der Kunde pro erfolgter Mahnung einen Betrag von € 10,- sowie für die Evidenzhaltung des Schuldverhältnisses im Mahnwesen pro Halbjahr eine Betrag von € 5,- zu bezahlen.
 

29. Verzugszinsen
Bei – auch unverschuldetem - Zahlungsverzug wird als Ersatz für die unserem Unternehmen auflaufenden Kreditspesen vorbehaltlich der Geltendmachung eines allfälligen darüber hinaus gehenden Schadens ein Zinssatz von 9,5 Prozentpunkten über dem jeweils geltenden Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank berechnet.
 

30. Widmung von Zahlungen
Ungewidmete Zahlungen werden zuerst auf allfällige Kosten (insbesondere gemäß Punkt 28.), dann auf Zinsen (insbesondere gemäß Punkt 29.) und schließlich auf die Hauptforderung angerechnet.
 

31. Terminsverlust
Kommt der Kunde seinen Zahlungen und Versicherungspflichten nicht nach, stellt er seine Zahlungen ein oder wird über sein Vermögen der Konkurs oder Ausgleich eröffnet, so wird die gesamte Restschuld fällig.
Bei Verbrauchergeschäften gilt dies nur, wenn unser Unternehmen selbst seine Leistungen bereits erbracht hat, zumindest eine rückständige Leistung des Kunden seit mindestens sechs Wochen fällig ist sowie unser Unternehmen den Kunden unter Androhung des Terminsverlustes und unter Setzung einer Nachfrist von mindestens zwei Wochen erfolglos gemahnt hat.
 

32. Aufrechnung von Gegenforderungen
Der Kunde kann mit eigenen Forderungen gegen Forderungen unseres Unternehmens nur dann aufrechnen, wenn seine Gegenforderung in einem rechtlichen Zusammenhang mit seiner Verbindlichkeit steht, von unserem Unternehmen anerkannt wurde oder gerichtlich festgestellt wurde, oder im Falle der Zahlungsunfähigkeit unseres Unternehmens.
 

33. Gewährleistung
Bei Verbrauchergeschäften gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen. Bei den übrigen Geschäften gelten folgende Abweichungen:
•    Festgestellte oder feststellbare Mängel sind unverzüglich unserem Unternehmen anzuzeigen, andernfalls Gewährleistungs- und die anderen in § 377 UGB genannten Ansprüche nicht mehr geltend gemacht werden können.
•    Sind die vom Mangel betroffenen Teile von jemand anderen als unserem Unternehmen verändert worden, es sei denn, bei Notreparaturen oder bei Verzug unseres Unternehmens mit der Verbesserung, so sind die Ansprüche des Kunden aus der Gewährleistung erloschen.
•    Die Gewährleistungsfrist beträgt zwölf Monate für bewegliche Sachen.
•    Das Vorliegen eines Mangels im Übergabezeitpunkt hat entgegen der Vermutungsregel des § 924 ABGB der Kunde zu beweisen.
•    Unser Unternehmen hat die Wahl zwischen Verbesserung und Austausch der Sache. 
 

34. Verschleißteile
Verschleißteile haben nur die dem jeweiligen Stand der Technik entsprechende Lebensdauer. 
 

35. Eigenschaften des Liefergegenstandes
Sofern es sich bei dem zugrundeliegenden Geschäft um kein Verbrauchergeschäft handelt, gilt als vereinbart, dass der Liefergegenstand nur jene Sicherheit bietet, die auf Grund von Önormen, Bedienungsanleitungen, Vorschriften über die Behandlung des Liefergegenstandes (z.B. Gebrauchs- oder Pflegeanleitung) und erforderliche Wartung und sonstigen gegebenen Hinweisen erwartet werden kann. 
 

36. Termin zur Verbesserung bzw. Austausch
Termine betreffend den Austausch und die Verbesserung sind im Einzelfall zu vereinbaren. Sollte der Kunde bei diesem Termin dennoch nicht anwesend sein oder erschwert er durch eigenmächtiges Handeln Verbesserung und Austausch bzw. macht dies unmöglich, so ist für jeden weiteren Verbesserungsversuch vom Kunden angemessenes Entgelt zu leisten.
 

37. Haftung für Schäden
Unser Unternehmen haftet nur für Schäden, die durch grobes Verschulden oder Vorsatz entstanden sind. Bei Verbrauchergeschäften gilt diese Haftungsbeschränkung nicht für Personenschäden und für Schäden an einer Sache, die zur Bearbeitung übernommen wurde.
Produkthaftungsansprüche, die aus anderen Bestimmungen als dem Produkthaftungsgesetz abgeleitet werden könnten, werden ausgeschlossen.
 

38. Adressänderungen
Die Vertragspartner haben Adressänderungen einander unverzüglich mitzuteilen. Unterlässt ein Teil dies, so gilt dessen zuletzt bekannte Adresse für alle Zustellungen. Aufwendungen zur Adressermittlung trägt der säumige Teil.
 

39. Gerichtsstand
Für Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis, dem diese allgemeinen Geschäftsbedingungen zugrunde liegen, wird als Gerichtsstand das zuständige Gericht für den (Haupt-) Sitz unseres Unternehmens vereinbart. Bei Verbrauchergeschäften gilt dies nur, sofern der Kunde zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses im Sprengel dieses Gerichtes seinen Wohnsitz, seinen gewöhnlichen Aufenthalt oder seinen Beschäftigungsort hatte.
 

40. Salvatorische Klausel
Bei Nichtigkeit einzelner Bestimmungen der vorliegenden "Allgemeinen Geschäftsbedingungen der conVela GmbH" behalten alle anderen ihre Gültigkeit.