Strong emotions such as humility, respect, thankfulness and also sadness, filled the great St. stephan cathedral in Vienna.
Große Gefühle wie Demut, Respekt, Dankbarkeit und auch Traurigkeit beherrschten den großen Stephansdom in Wien.

©FOTOs: Markus Rössle www.markusroessle.com for conVela 2015

[EN] Funeral directors have to face some challenges, as we all know. Routine is pleasant but anyone who takes pride in what they do is happy to take on a particularly exciting order that departs from their everyday routine. A memorial ceremony for a public person, with several ceremonies in different formats is certainly one of those cases.


The funeral home had only 20 minutes with its assistants for the installation - and needed only eight minutes for the planned arrangements. 


Then the urn was brought in by Dean Toni Faber. The classical, unostentatious urn was placed in a wreath of white roses on the SOGON hazelwood urn stele. This was decorated with a gold brocade shawl with sacred motifs and a brass candlestick. Placed centrally in front of the main altar, it stood on a white podium. Its color and materials were a perfect match for the surroundings. The urn was perfectly lighted by the broken light that passed through the cathedral window. And more than 1500 pairs of eyes were turned towards the scene.


The sermon was given by Prof Dr Bernhard Maier SDB (Olympic Chaplin). The son of the deceased and the former Austrian Chancellor Franz Vranitzky spoke moving words; the children and grandchildren spoke the prayers and the Vienna Cathedral Choir with the Vienna Cathedral Orchestra played Mozart's Requiem in D minor. 

GOOSEFLESH

Strong emotions such as humility, respect, thankfulness and also sadness, filled the great cathedral.

 

[DE] Für Bestatter gibt es einige Herausforderungen, wie jeder von uns weiß. Routine ist angenehm, doch jeder, der etwas auf sich hält, freut sich über einen besonders spannungsvollen Auftrag, der von eben dieser Routine abweicht. Die Trauerzeremonie für eine Person des öffentlichen Lebens mit mehreren Trauerfeierlichkeiten in unterschiedlichen Formaten gehört sicher dazu.


20 Minuten Zeit hatte das Bestattungsunternehmen mit seinen Helfern für den Aufbau - benötigt wurden gerade einmal 8 Minuten für das geplante Arrangement. 


Dann wurde die Urne von Dompfarrer Toni Faber eingetragen.
Es stand eine klassisch-schlichte Urne in einem Blütenkranz aus weißen Rosen auf der nussholz-furnierten Urnenstele SOGON. Diese war geschmückt mit einem Gold-Brokatschal mit sakralen Motiven und einem Messing-Kerzenaufsatz. Zentral vor dem Hauptaltar stand auf einem weißen Sockel - farblich und von den Materialien perfekt dem Umraum angepasst - die Urne und wurde vom gebrochenen Licht, dass durch die Domfenster fiel, perfekt beleuchtet. Und über 1.500 Augenpaare waren auf diese Szene gerichtet.


Die Predigt hielt P.Dr. Bernhard Maier SDB (Olympiaseelsorger). Der Sohn des Verstorbenen und der österreichische Alt-Kanzler Franz Vranitzky sprachen berührende Worte; die Kinder und Enkelkinder sprachen die Fürbitten und der Wiener Domchor mit dem Wiener Domorchester ließ Mozarts Requiem in D-moll erklingen. 


GÄNSEHAUT 

Große Gefühle wie Demut, Respekt, Dankbarkeit und auch Traurigkeit beherrschten den großen Dom.